Bundeszentrale für politische Bildung

Die Aufgabe der Bundeszentrale für politischen Bildung/bpb ist es, Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern, das demokratische Bewusstsein zu festigen und die Bereitschaft zur politischen Mitarbeit zu stärken.
Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung

Die bpb hält besondere Angebote für Lehrerinnen, Lehrer und Personen in der Bildungs- und Jugendarbeit bereit. Jugendliche und junge Erwachsene spricht sie mit altersgemäßen Themen und Medien direkt an. Im Zeitalter der Mediengesellschaft macht sich die bpb moderne Kommunikationsmethoden zu eigen und verfolgt einen crossmedialen Ansatz. Sie stellt sich den Anforderungen nach schneller und fundierter Information: Mit ihren Bildungsangeboten und speziellen Online-Produkten greift sie aktuelle gesellschaftliche sowie politische Ereignisse und Debatten auf.

FÜNF FRAGEN AN... THOMAS KRÜGER, PRÄSIDENT DER BUNDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BILDUNG

Wenn Sie ein Videospiel-Held wären, welcher wären Sie?

Steve aus Minecraft. Er nimmt seine Spielumgebung nicht als gegeben hin, sondern er gestaltet sie um!

Welchen Beitrag leisten digitale Spiele zur Kultur? Oder anders gefragt: Warum sprechen wir eigentlich von digitaler Spielekultur?

Empfehlenswert ist eine ständige Diskussion des Begriffs „Digitale Spielekultur“ mit dem Ziel immer wieder neu zu bestimmen, was wesentlich für eine solche Kultur sein kann. Zielhorizont sollte dabei ein Verständnis von Games als eigenständigem Kulturgut und Gaming als originärer kultureller Ausdrucksform sein.

Welches Projekte oder Event, welche Initiative, welcher Trend in der Welt der digitalen Spielekultur liegt Ihnen besonders am Herzen?

Homo Faber Ludens: Steve nimmt die Minecraft-Welt selbst in die Hand.

Der Aufstieg der Indie-Games. Die Szene sprüht vor Kreativität und bereichert mit ihren vielen Ideen die digitale Spielekultur!

Welche Erwartungen haben Sie an die Stiftung Digitale Spielekultur?

Dass sie ein Ort des gesellschaftlichen Diskurses über Games wird und die verschiedenen Akteure und ihre Perspektiven zusammenbringt.

Ihr bleibendes Zitat zur digitalen Spielekultur?

If you hate the game, change the rules!
 

Artikel erschienen am: Dienstag, 17. Dezember 2013