Neuer Elternratgeber ab sofort verfügbar

Stiftung Digitale Spielekultur und USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) haben den neuen Elternratgeber rund um Computerspiele veröffentlicht. Der neue Ratgeber legt einen Fokus auf Kleinkinder und klärt verstärkt über Sicherungsmaßnahmen zum Jugendschutz auf Tablet und Smartphone auf. Die PDF Version des Ratgebers kann hier direkt heruntergeladen werden.
Download
Hochauflösend: Link
Web-Qualität: Link

Druckversion bestellen
Link: www.usk.de/usk-broschueren

Welche Computerspiele eignen sich für welches Alter? Wie lange dürfen Kinder am Computer spielen? Was sagen die Alterskennzeichen aus? Und was können Eltern tun, wenn Computerspiele zum Auslöser von Konflikten in der Familie werden? Diese und weitere Fragen beantwortet der neue „Elternratgeber für Computerspiele“ der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) und der Stiftung Digitale Spielekultur. In der komplett überarbeiteten Neuauflage werden zentrale Fragen rund um digitale Spiele aufgegriffen. Der Elternratgeber ist als PDF auf www.usk.de, www.stiftung-digitale-spielekultur.de verfügbar, als Druck bei der USK bestellbar und zusätzlich ab Oktober in einer Sonderauflage in allen deutschen Saturn Filialen erhältlich. Jeweils vollkommen kostenfrei.

Förderer und Partner 

Erweitert auf sechs Kapitel greift die Neuauflage des Elternratgebers zentrale Fragestellungen aus dem Erziehungsalltag auf, die im Zusammenhang mit digitalen Spielen auftreten können. Der Ratgeber gibt Antworten und bietet Eltern und Erziehern konkrete Hilfestellungen. Erfahrene Computerspiel-Pädagogen geben praktische Empfehlungen zur Auswahl geeigneter Angebote sowie zur Nutzungsdauer.

Neben den Herausforderungen thematisiert der Elternratgeber ebenso die Potenziale von Computer- und Videospielen. Unter anderem sind in den neuen Ratgeber die Ergebnisse der Fachkonferenz „Digitale Spiele in Kinderhänden“ vom November 2015 eingeflossen. Besonderes Augenmerk wird daher auf die Nutzung digitaler Spiele durch Kinder im Vorschulalter sowie die Vermittlung wertvoller Grundlagen für den späteren Erwerb von technischen und kommunikativen Fähigkeiten gelegt.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ausdrücklich bei allen Beteiligten für die Teilnahme und den spannenden Austausch bedanken. Unser Dank gilt insbesondere auch den Förderern und Partnern der Fachkonferenz und des neuen Elternratgebers.

Der neue Elternratgeber wird von der Bundeszentrale für politische Bildung auf den sogenannten Eltern-LANs verteilt und ganzjährig bei Games for Families kostenfrei angeboten. Games for Families ist ein Event für Computer-, Konsolen- und Gesellschaftsspiele sowie Hybrid-Spielzeug, das auf den großen Verbrauchermessen Deutschlands gastiert.

Eine Sonderauflage des Elternratgebers von 200.000 Exemplaren ist ab Oktober in allen deutschen Saturn Filialen sowie auf www.pcgames.de und weiteren Webseiten von Computec Media erhältlich.

Die Sonderauflage wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur unterstützt. Dazu Dorothee Bär, parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur und Schirmherrin der Fachkonferenz „Digitale Spiele in Kinderhänden“: „Gute Ergebnisse von Konferenzen kluger Köpfe bringen nichts, so lange sie nicht die Empfänger erreichen. Deshalb stehen wir Eltern im Umgang mit Computerspielen für ihre Kinder mit Rat und Tat zur Seite.“

Peter Tscherne, Geschäftsführer der Stiftung Digitale Spielekultur: „Medienerziehung beginnt zu Hause. Unser Ratgeber möchte Eltern dabei unterstützen, in der Familie verantwortungsbewusst und reflektiert mit Computerspielen umzugehen.“

Felix Falk, Geschäftsführer der USK, zum neuen Elternratgeber: „Kinder kommen immer früher mit digitalen Medien in Berührung. Eine sinnvolle Medienerziehung in der Familie ist folglich umso wichtiger. Mit dem Elternratgeber bieten wir eine Orientierungshilfe, um Eltern beim Thema „digitale Spiele“ in der Familie und beim Aufstellen gemeinsamer Spielregeln für eine altersgemäße und verantwortungsvolle Nutzung zu helfen.“

Artikel erschienen am: Mittwoch, 28. September 2016