SIN - Studio im Netz e.V.

Das SIN – Studio im Netz ist eine seit 1996 bundesweit agierende medienpädagogische Facheinrichtung aus München. Wir konzentrieren den Schwerpunkt unserer Aktivitäten auf den Bereich "Kinder, Jugendliche und digitale Medien" und sind anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.

Computerspiele sind seit Gründung des SIN ein zentrales Thema unserer Aktivitäten. Besonders die Verknüpfung von sinnlichen und digitalen Spiel- und Erlebniswelten sowie location-based-Games sind Tätigkeitsfelder, die wir pädagogisch reflektieren und in Aktionen einbinden. In zahlreichen Projekten, Workshops, Fortbildungen und Club-Angeboten setzen wir uns mit neuen Entwicklungen der Spielkultur auseinander.

Hans-Jürgen Palme widmet sein Leben der Medienpädagogik...

FÜNF FRAGEN AN... HANS-JÜRGEN PALME, GESCHÄFTSFÜHRENDER VORSTAND DES SIN

Wenn Sie ein/e Videospiel-Held/in wären, welche/r wären Sie? 

Ein Protoss, um zur Rasse der technologisch Fortschrittlichen zu gehören.

Welchen Beitrag leisten digitale Spiele zur Kultur? Oder anders gefragt: Warum sprechen wir eigentlich von digitaler Spielekultur?

Computerspiele sind eine kulturelle Konsequenz unserer digital geprägten Gesellschaft. 

Welches Projekte oder Event, welche Initiative, welcher Trend in der Welt der digitalen Spielekultur liegt Ihnen besonders am Herzen? 

Scratch als Hobbv – eine interessante Entwicklung, da mit dieser Computersprache junge Menschen selbst ein Game gestalten und präsentieren können.

...die Protoss widmen ihres Aiur!
Bildquelle: Antti Lepistö

Welche Erwartungen haben Sie an die Stiftung Digitale Spielekultur?

Dass sie vor allem die jungen Menschen bei all ihren Bemühungen im Blick hat und Impulse für eine Gamekultur schafft, die gesellschaftliche Anerkennung findet. 

Ihr bleibendes Zitat zur digitalen Spielekultur?

„Gegen den Computer kann man nicht gewinnen!“ (eigenes Zitat)

Artikel erschienen am: Mittwoch, 10. September 2014