Team

Das Team der Stiftung Digitale Spielekultur stellt sich vor.
Von links nach rechts: Projektmanager Niels Boehnke, Geschäftsführer Peter Tscherne, Projektmanagerin Carolin Wendt und Projektmanager Benjamin Rostalski. Im Bild nicht zu sehen, aber vorhanden: Über 100 Jahre Spielerfahrung.
Peter Tschernes Top Ten Spiele:
N++, 2015
Last of Us, 2013
Grand Theft Auto 4, 2008
Resident Evil 4, 2005
MoH – Frontline, 2002
Metal Gear Solid 1, 2000
Blade Runner, 1997
Summer Games, 1984
Miner 2049er, 1983
Doppel-Pong, 1976

Peter Tscherne (Jahrgang 1970) studierte Literatur und Geschichte in Göttingen, Freiburg und Boston. 1995 stieg er bei der Pixelpark AG ein und verantwortete erst als Projektmanager, dann als Account Director große Internet- und Intranetprojekte für nationale und internationale Medien- und Technologieunternehmen. Von 2000–2002 war er Managing Director bei der Team-Konzept GmbH. 2002 machte Tscherne sich als Organisationsberater im cidpartners-Netzwerk selbstständig. Seitdem gestaltet und begleitet er Veränderungs- und Entwicklungsprozesse bei Unternehmen. Tscherne ist ausgebildeter systemischer Organisationsberater sowie zertifizierter Trainer und Moderator. Seit Oktober 2012 ist er mit einer halben Stelle Geschäftsführer der Stiftung Digitale Spielekultur.

 

 

Benjamin Rostalskis Top Ten Spiele:
Dragon Age: Origins, 2009
Fallout 3, 2008
Portal, 2008
S.T.A.L.K.E.R., 2007
Guitar Hero II, 2006
Grand Theft Auto III, 2001
Age of Empires, 1997
Star Wars: TIE Fighter, 1994
Maniac Mansion: Day of the Tentacle, 1993
Mystic Quest, 1991

Benjamin Rostalski (Jahrgang 1983) studierte von 2003 bis 2010 Politikwissenschaft in Berlin. Von 2006 bis 2012 war er bei der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) als Sichter für Computer- und Videospiele beschäftigt. 2010 übernahm er den Projektbereich der USK. Seit 2011 betreut er unter anderem das Awardbüro des Deutschen Computerspielpreises und ist seit Oktober 2012 Projektmanager der Stiftung Digitale Spielekultur.

 

 

Carolin Wendts Top Ten Spiele:
Dragon Age: Origins, 2009
Neverwinter Nights, 2002
Heroes of Might and Magic III, 1999
Mass Effect 2, 2010
Zanzarah, 2002
Gianna Sisters, 1987
Legend of Zelda: Ocarina of Time, 1998
The Elder Scrolls V: Skyrim, 2011
Ori and the Blind Forest, 2015
Civilization 5, 2010

 

Carolin Wendt (Jahrgang 1990) studierte von 2010 bis 2013 Germanistik und Politikwissenschaft in Dresden und seit 2013 Europäische Politikwissenschaft in Chemnitz. Von Januar bis April 2015 arbeitete sie als Praktikantin in der Stiftung und ist seit Januar 2016 als Projektmanagerin fest im Team. Neben der Einreicherbetreuung im Awardbüro des Deutschen Computerspielpreises ist sie federführend zuständig für die Online-Kompetenzplattform Digitale Spielewelten.

 

 

Niels Boehnkes Top Ten Spiele:
Mass Effect 2
Batman Arkham Asylum
Shogun 2 - Fall of the Samurai
Anno 1602
Fallout 3
Counter Strike
MoH - Allied Assault
Empire Earth
Mario Kart 64
Turok 2

Niels Boehnke (Jahrgang 1984) studierte Geschichte und Politikwissenschaft in Greifswald (B.A.) und anschließend Politikwissenschaft und VWL im Begleitfach in Heidelberg (M.A.). Von November 2013 bis Mai 2014 war er als Praktikant bei der Stiftung tätig und insbesondere mit Aufgaben im Bereich des Deutschen Computerspielpreises betraut. Seit Februar 2015 arbeitet er als Junior-Projektmanager bei der Stiftung.

 

Elisa Budians Top Ten Spiele:
Edna bricht aus, 2008
Sacred, 2004
SpellForce, 2003
Life is Strange, 2015
Bioshock Infinite, 2013
Techno Mage, 2001
The Whispered World, 2009
Portal 2, 2011
Caesar 3, 1998
Heavy Rain, 2010

Elisa Budian (Jahrgang 1993) studierte Kulturwissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg mit Schwerpunkt Medienwissenschaften. Sie unterstützt die Stiftung von September bis Dezember 2016 als Praktikantin bei verschiedenen Projekten. 

Artikel erschienen am: Dienstag, 11. Juni 2013