Video zur Spielung: Digitale Spiele in der kulturellen Bildung

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse lud die Stiftung Digitale Spielekultur und der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware am 18. Oktober 2015 zur Spielung „Digitale Spiele in der kulturellen Bildung“ ein. Hier können Sie sich die Aufzeichnung der Spielung anschauen.

Spielung Buchmesse Frankfurt 2015 mit LudInc und Professor S. from Livestream.watch on Vimeo.

Anhand des neuartigen Lernkonzepts „Professor S.“ von LudInc wurde demonstriert, wie der Unterricht im Klassenzimmer durch den Einsatz digitaler Elemente interaktiver und fordernder gestaltet werden kann. Digitale Spiele gehören längst zum Alltag von Kindern und können aktuelle Lehrpläne sinnvoll ergänzen. Das Format der Spielung lehnt sich an die „klassische“ Lesung an und macht die einzigartigen Möglichkeiten digitaler Spiele im Kontext der Schulbildung auch für Nicht-SpielerInnen erfahrbar. 

BesucherInnen der Frankfurter Buchmesse konnten am Beispiel des Lernspiels „Professor S.“ erleben, wie sinnvoll digitale Spiele bereits heute in den Grundschulunterricht eingebunden werden können. Fee Krämer und Ulrike Küchler von LudInc stellten die Funktionsweise vor und berichteten dabei von ihren Erfahrungen, die sie mit „Professor S.“ bislang an Schulen gesammelt haben. Während der Spielung wurde das Publikum interaktiv eingebunden. Andreas Garbe, Journalist beim ZDF, führte als Moderator durch die Spielung. Die Spielung ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen dem BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware und der Frankfurter Buchmesse. Veranstaltet wurde die Spielung von der Stiftung Digitale Spielekultur.

„Professor S.“ ist ein transmediales Lernspiel, welche die virtuelle mit der echten Welt verbindet. Es ist speziell auf die Lehrpläne der 3. und 4. Klasse zugeschnitten und fördert neben sozialen sowie methodischen Fähigkeiten besonders die Medienkompetenz der Kinder. 

Zitate zur Spielung

Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU - Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware:

„Digitale Medien werden in den Schulen Deutschlands leider weiterhin nur vereinzelt eingesetzt. Spiele wie ‚Professor S.‘ zeigen dabei eindrucksvoll wie sich der Schulunterricht im 21. Jahrhundert fernab von Tafel und Kreide interaktiv und aktivierend gestalten lässt. Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit den Besuchern der Frankfurter Buchmesse, LudInc und der Stiftung Digitale Spielekultur über den Einsatz digitaler Spiele in der Bildung diskutieren zu können. Die Spielung ist hierfür ein hervorragend geeignetes Format.“ 

Peter Tscherne, Geschäftsführer der Stiftung Digitale Spielekultur:

„Digitale Spiele sind nicht nur ein Unterhaltungsmedium. Mit ‚Professor S.‘ können wir das weite Spektrum des digitalen Spielens und die Chancen im schulischen Kontext aufzeigen. Das transmediale Projekt ‚Professor S.‘ verbindet sowohl die Kernaspekte digitaler Spielekultur – Interaktivität, Digitalität und das spielerische Moment – als auch Echtwelterlebnisse auf eine Weise, die die mediale Lebenswirklichkeit und Erwartungshaltung von Kindern bejaht.“ 

 

Artikel erschienen am: Donnerstag, 05. November 2015