Worum gehts?

Einführend erläutern wir kurz, worum es in der jährlichen Fachkonferenzreihe geht: Inhalt, Ausrichtung, Ziele, aktueller Stand.
ITU Pictures, 2013, FerMUN: Model UN conference: Press Briefing at UN, Geneva, 8 January 2013., M. Jacobson-Gonzalez, (cc-by-nc-sa)

Die Stiftung veranstaltet im Rahmen des Leitmotivs "Werte des digitalen Spiels" eine jährlich stattfindende Fachkonferenzreihe. Im Jahr 2015 startet die Reihe mit einem Barcamp und einer Fachkonferenz zum Thema "Digitale Spiele in Kinderhänden". Eintägige Veranstaltungen mit wechselnden Themenschwerpunkten beleuchten den Stellenwert des digitalen Spiels in der Gesellschaft und spiegeln die Aufgaben der Stiftung Digitale Spielekultur entsprechend ihrer Satzung wider.

Ziel ist es, brandaktuelle Themen rund um das digitale Spiel mit Experten aus der Wissenschaft, Wirtschaft, Bildung, Erziehung, Kunst und Kultur interdisziplinär zu erörtern und den Status quo sowie aktuelle Trends zu erfassen. Dabei ist eine der Kernfragen, welche Rolle das digitale Spiel bei modernen Präsentations-, Lern- und Arbeitsformaten spielt und spielen kann.
Eine besondere Herausforderung ist es, einen konzentrierten fachlichen Austausch auf einer Tageskonferenz zu initiieren, die greifbare Ergebnisse mit Handlungsempfehlungen produziert. Dieses Ziel kann nur mit interaktiven Event-Formaten erreicht werden.

Zudem handelt es sich um gesamtgesellschaftlich relevante Themen. Dementsprechend muss branchenübergreifend gearbeitet werden. Die interdisziplinäre Vernetzung über die einzelnen Konferenzen wird nach der Veranstaltung durch gemeinsame Zielsetzungen (Hausaufgaben) intensiviert und fortgeführt.

2015 widmet sich die Konferenz dem Schwerpunkt Bildung und Erziehung.

Artikel erschienen am: Donnerstag, 18. Juni 2015