Workshops der Fachkonferenz Digitale Spiele in Kinderhänden

WORKSHOP I: Digitale Spiele im Vorschulalter – Pro und Contra aus Wissenschaft und Praxis

Die Frage, welchen Einfluss digitale Spiele auf die Entwicklung von Kindern im Alter zwischen drei und sieben Jahren haben, beschäftigt einige wissenschaftliche Disziplinen. Das macht die Debatte unübersichtlich. Beeinträchtigen Spiele nun die Entwicklung oder geben sie das Rüstzeug für ein sorgenfreies Leben in einer digitalisierten Gesellschaft? Dieser Workshop widmet sich dem Status Quo der Debatte in Fachkreisen: Was sagen Medienpädagogen, was Psychologen, welche Erkenntnisse liefern Game Studies? Welche Argumente gibt es, welche Studien können herangezogen werden? Vor allem: Wo gibt es noch Forschungslücken?

WORKSHOP II: Medienkompetenz, ganz praktisch: Wie können digitale Spiele in den Erziehungsalltag eingebunden werden?

Tablets und Smartphones – sie sind omnipräsent. Nicht nur die Eltern besitzen so genannte Smart Devices. Endgeräte mit Touchscreens werden längst auch in Schulen und vereinzelt auch Kindergärten eingesetzt. Eine Entwicklung, die man – realistisch betrachtet – nicht aufhalten kann und deswegen aktiv mitgestalten sollte. Deswegen fragen wir uns: Wie lassen sich die Geräte ideal im Erziehungsalltag einbinden, wie spielt man mit ihnen, macht Gruppenspiele, bindet sie in bekannte “analoge” Spiele ein und schöpft ihr Potential aus? Und welche Geräte eignen sich am besten, sind stabil und unkompliziert in der Bedienung und Wartung? Denn Kinder machen manchmal auch was dreckig und kaputt.